Täschchen aus der Not heraus!

Wir sind im Dezember letzten Jahres mit dem Zug nach Hamburg gefahren um dort die Ausstellung Minaturwelten anzusehen und uns später noch mit Rolf im Cafe zu treffen. Er war durch Zufall auch in Hamburg lebt sonst in Atlanta/USA.
Nach dem Besuch der Miniaturwelten hatten wir uns in einem Cafe am Bahnhof verabredet. Dort haben wir einige Zeit geplaudert. Meinen Rucksack hatte ich neben mich- zwischen Stuhl von mir und meinem Mann gestellt. Direkt an meinen Beinen. Ein Geschenk für Rolf war darin untergebracht, hatte ich schon übergeben. Dann irgendwann wollten wir aufbrechen und zu unserem Zug gehen. Ich tat einen Griff zu meinem Rucksack- aber da war kein Rucksack. Eben stand er doch noch da. Zweifel kamen in mir hoch; hatte ich ihn woanders hin gestellt. Nein!! Er war weg. Geklaut! Überall noch schnell nachgesehen im Cafe. Die Leute rechts und Links befragt. Nichts. Unser Zug fuhr gleich ab. Rolf wollte für uns zur Polizei gehen. Im Cafe gab es eine Camera. Wir mussten uns nun beeilen damit der Zug nicht ohne uns fuhr. Im Rucksack war mein Portomonai mit allen Karten die Frau so besitzt. Und eine Power Bank und Kopfhörer in einem kleinen Täschchen das ich immer so toll fand. Von mir gemacht. Nur eben so groß, das Kopfhörer rein passen. Schirme waren noch im Rucksack und was zu trinken. Alles weg. Nur mein Handy hatte ich glücklicherweise in meiner Jackentasche untergebracht.
Das ganze hat mich sehr mitgenommen. Zumal ich mir selbst Vorwürfe machte nicht richtig aufgepasst zu haben.
Es zog einen unheimlichen Aufwand nach sich. Sperren der Karten, Anzeige bei der Polizei, neuen Führerschen, neuen Perso, neue Kreditkarten und, und, und! Rolf hatte den Film bekommen den das Cafe aufgezeichnet hatte und darauf war dann zu sehen wie hinter mir jemand den Rucksack wegzog und seine Jacke drüber warf und verschwand! Von meinem Rucksack und dem was drinn war habe ich nie wieder etwas gehört. Die Polizei in Hamburg schrieb mir nun die Sache sei eingestellt worden.
Aber nach einiger Zeit der Wiederbeschaffung meiner fehlenden Dinge, kam mir durch den Blog undiversell eine Idee doch noch mal wieder ein Täschchen für die nun neuen Kopfhörer zu machen. Das habe ich dann auch gemacht.
Eine Schablone erstellt, daraus den Stoff geschnitten und ein Bügelvlies ausgeschnitten. Dann nähen! Bei undiversell könnt ihr euch eine tolle Anleitung ansehen.

(FILEminimizer) P1090182(FILEminimizer) P1090183(FILEminimizer) P1090184(FILEminimizer) P1090185(FILEminimizer) P1090190(FILEminimizer) P1090186

(FILEminimizer) P1090181(FILEminimizer) P1090179

(FILEminimizer) P1090192(FILEminimizer) P1090193

Nun habe ich einfach nicht mehr aufhören können zu nähen. Man könnte auch sagen süchtig nach mehr. Eine Freundin hat auch schon „welche“ (sieben) bekommen. Es hat Spass gemacht. Vielleicht kommen ja noch mehr neue dazu. Stoff hätte ich noch!
Schaun wir mal!

12 Kommentare zu „Täschchen aus der Not heraus!

  1. Das sind ja wunderschöne „Kleinigkeiten“ geworden … da ich aber immer schon bei großen Nähten mit der Maschine auf Kriegsfuß stehe, ist das wohlnichts für mich ;-(
    Aber als Ergebnis deiner schlechten Erfahrung mit dem Diebstahl … super!

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Ulla, da hast du ja gleich eine kleine Armee genäht. Das macht ein bisschen süchtig, nicht? Sehen toll aus! LG Undine PS: Das mit deinem Rucksack tut mir echt leid. Ich habe das auch schon erlebt und das ist echt ein sch… Gefühl.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s